Matcha ist eines meiner liebsten Superfoods und Wiederentdeckungen der letzten Monate. Seit ich wieder bei meinen lieben Kollegen im Anna – Büro sitze, habe ich mich auch sofort wieder an die gelegentlichen Kaffeezeiten und Starbucksbesuche gewöhnt. Ich habe aber auch schnell wieder die Bremse gezogen und mich erinnert, warum ich Kaffee nicht mehr täglich trinke. Gegen den gelegentlichen Kaffee spricht zwar wirklich nichts, aber täglich, manchmal auch mehrere Tassen zu trinken, fühlt sich für mich einfach nicht gut an. Ich habe das Gefühl, wenn ich viel Kaffee trinke, generell ungesünder zu essen, mehr Heißhunger beziehungsweise eine schlechtere Verdauung zu haben und irgendwie ausgetrockneter zu sein. Auf einer meiner liebsten Seiten, Zentrum der Gesundheit, könnt ihr etwas mehr über dieses Thema nachlesen. 

Zurück zu Matcha – Dieses leuchtend grüne Pulver aus gemahlenen Grünteeblättern gilt als Muntermacher und gesundheitsfördernder Super-Drink, der schlank macht und bei regelmäßigem Genuss sogar die Entstehung schwerwiegender Krankheiten verhindern soll. Wissenschaftlich bewiesen oder nicht, ich bin zu 100% von Matcha überzeugt. Er gibt mir Energie (viel mehr als Kaffee) und ein gutes Gefühl. Weil Matcha kein Tee-Aufguss ist, sondern ein Extrakt aus frischen Teeblättern, ist der Anteil der wohltuenden Inhaltsstoffe um ein Vielfaches höher als bei gewöhnlichem grünen Tee. 

Zurzeit genieße ich am liebsten eine Tasse Matcha-Latte zum Frühstück. Also Matcha Tee mit Milch. Dazu koche ich etwas Wasser auf und übergieße einen kleinen Teelöffel Matcha Pulver damit in meiner Tasse (ca. 1/3 der Tasse). Danach mixe ich das Pulver entweder mit einem Milchschäumer oder meinem Matchbesen und fülle die Tasse mit meiner Lieblings-Reismilch von Vega Vita auf. Je nach Lust, gebe ich dann noch etwas Kokosblütenzucker hinzu. Das Matchapulver bestelle ich zurzeit bei TeaTox (100% bio-zertifiziert). Ich hatte auch schon Pulver aus dem Asia Shop, mit dem war ich allerdings nicht so happy wie mit meinem jetzigen. Der einzige Nachteil an Matcha ist meiner Meinung nach der extrem hohe Preis. Auch wenn man mit einer Dose sehr lange auskommt, muss man wohl woanders Abstriche machen, wenn man sich gesund und biologisch ernähren möchte.  

Schoko-Matcha-Latte:

Auch heiße Schokolade lässt sich ganz einfach mit einem extra Kick Energie zaubern. Dazu mache ich mir meinem Matcha Latte wie gewohnt (siehe oben) und füge zwei Teelöffel Kakaopulver, sowie Agavendicksaft nach Bedarf hinzu und mische das Ganze nochmal ordentlich durch, bis sich der Kakao mit dem Matcha Latte vermischt hat. Die Farbe ist zwar weniger hübsch anzusehen (grün und braun sind nicht die schönste Mischung), schmecken tut er aber super!

Enjoy <3

Pin It on Pinterest

Share This

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close