Nachdem schon bei unserem ersten „Make Me Healthy“ Posting der Wunsch aufkam Döner in eine gesunde Variante zu verwandeln, hab ich mich nach wiederholten Kommentaren dazu entschlossen tatsächlich eine gesunde Döner Variante zu kreiren. Ich habe mich für die „Dürüm“ Version entschieden, da sie mit meinen Zutaten besser umzusetzen ist. Das herkömmliche Döner Brötchen oder Dürüm Wrap liesen sich bestimmt auch mit Vollkornmehl gesund nachbacken, wie ihr jedoch wisst, bin ich ein Freund von sehr simplen Rezepten und hatte keine Lust extra Brot für ein Gericht zu backen, welches ich innerhalb fünf Minuten wieder verputze. Wisst ihr was ich meine? 😉

Also, ich hoffe meine gesunde Dürum Variante schmeckt euch genauso gut wie mir und ihr gebt mir weiterhin so tolles Feedback und Ideen zu der Make Me Healthy Reihe.

 

Zutaten für zwei Dürüm:

2 große Kohlblätter

1 kleine rote Zwiebel

4  Cocktailtomaten

1 mittelgroße Karotte

etwas grünen Salat & Rotkohl

100g Räuchertofu

1 TL Kokosöl

100ml Sojajoghurt oder Rahm

Chilisalz

Petersilie (frisch oder gefroren)

Salz & Pfeffer

 

 

Zubereitung:

Am besten startet ihr mit dem Räuchertofu. Schneidet, je nach Geschmack, ein ca 100g großes Stück in kleine dünne Würfel und gebt diese mit etwas Kokosöl in eine gut beschichtete Pfanne. Lasst den Tofu bei niedriger bis mittlerer Temperatur in der Pfanne schön knusprig werden. In der Zwischenzeit könnt ihr euer Gemüse waschen und kleinschneiden. Die Karotte reiben und das restliche Gemüse, Salat und Rotkraut möglichst fein schnibbeln. Eure Krautscheiben wascht ihr vorschitig und trocket sie mit einem Tuch wieder ab. Sojajoghurt mit Petersilie, etwas Salz und Pfeffer mischen. Danach legt ihr erst ein Kohlblatt auf einen großen Teller und beginnt nach und nach die restlichen Zutaten raufzulegen. Abschließend die Joghurtmischung und etwas Chilisalz darüber.

Danach rollt ihr das Kohlblatt vosichtig zusammen. Mit einem Stück gefalteter Folie hält das gesunde Dürüm besser zuammen und lässt sich super servieren!

Lasst es euch schmecken und vergesst nicht die Rezepte mit #makemehealthyocj zu taggen wenn ihr sie hochlädt 🙂

 

 

 

Pin It on Pinterest

Share This

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close