Werbung |

Neulich habe ich eine Frage auf meinem Instagramprofil erhalten, welche mich ein bisschen sprachlos gemacht hat. Ich habe normalweise immer eine Antwort parat aber diesmal hatte ich keine. Die Frage war, warum ich eigentlich nicht mehr nur schwarz trage und ob ich dieses Thema schon mal in einem Post angesprochen habe. Ich wusste einfach nicht, was ich darauf antworten sollte, denn wirklich ausschließlich schwarz habe ich nie getragen. Und warum man erklären sollte, plötzlich mehr Farben zu tragen, habe ich auch nicht verstanden. Ich habe danach gar nicht mehr an den Kommentar gedacht, allerdings kämpfe ich im Moment tatsächlich mit leichten Zweifeln, wenn es um meinen Stil geht.

Ich hatte schon seit ich denken kann meinen eigenen Kopf in Sachen Mode und kann mich noch an einige Momente erinnern, an denen mein Opa an mir verzweifelt ist weil ich einfach meinen Kopf durchsetzen wollte und nicht in das typische Mädchenbild passte, in dem er mich sah. Das frühe Interesse an eigenem kreativem Ausdruck ist auch der Grund warum ich immer etwas mit Mode machen wollte und vermutlich jetzt auch genau das mache, was ich mache. Zwar keinen Modeblog, aber doch dokumentiere ich meinen täglichen Stil auf meinen Kanälen. Und genau da habe ich mich in letzter Zeit ein bisschen verloren. Ich war im letzten Jahr mit vielen Modebloggern unterwegs und habe teilweise mehrmals täglich Outfits geshootet. Viele die ich nicht mal selbst besaß oder im Alltag tragen würde. Warum? Für mehr Content, Reichweite, Follower, …? Aber wenn ich durch meinen Kleiderschrank wühle finde ich oft nichts mehr, was ich wirklich tragen möchte und tue mir schwer Outfits zu finden, die ich im Alltag shooten kann und auf natürliche Weise mit euch teilen kann, weil ich das Gefühl habe, es sei nicht genug.

Eigentlich ein sehr untypisches oberflächliches und unwichtiges Thema für mich, allerdings wollte ich damit sagen, dass selbst wir, Instagrammer, Blogger, … uns manchmal in unserer eigenen „Bubble“ verlieren und den Kopf eine Zeit lang wieder rausstecken müssen um dort weiterzumachen, wo man angefangen hat. Bei sich selbst. Das betrifft nicht nur die Themen Mode. Und ich bin mir sehr sicher, dass es vielen Konsumenten unserer Plattformen oder auch anderen Bloggern oft so geht, dass die Inhalte mehr als nur eine Inspiration werden und man seinen eigenen Stil (nicht nur in Sachen Mode) manchmal verliert, passend zu dem Thema Copy Cats und der sehr ähnlichen Inhalten, Bildern und Designs auf Online-Medien.

In diesem Outfit habe ich mich jedenfalls wieder 100% wohl und wie ich selbst gefühlt. Man hat es mir angesehen und mich darauf angesprochen. Deshalb kam mir die Idee zu diesem Post.

Gefunden habe ich es übrigens auf BestSecret, eine Seite die mir sehr vertraut ist. Nicht nur weil ich für den Song Contest 2015 schon mal mit ihnen gearbeitet habe, sondern weil mein erster Job in München bei BestSecret als Stylistin war. Eine Seite auf die ich immer wieder zurückkomme um nach coolen Schnäppchen zu suchen. Auch diesmal bin ich fündig geworden und vor allem verliebt in mein MbyM Strickkleid. Die Qualität und der Schnitt sind einfach perfekt und bei fast -60% vom Originalpreis musste ich nicht lange überlegen. Weiße Sneakers gehen für mich immer, auch zu Kleidern. Die  süßen Herzdetails fand ich irgendwie perfekt zu dem All-Black-Look.

Wie schon bei meinem letzten Beitrag, habe ich auch diesmal eine limitierte Anzahl an Mitgliedschaften für diesen exklusiven Shoppingclub, der ansonsten nur per Einladung funktioniert. Registriert euch also schnell wenn ihr einen Platz ergattern möchtet und findet meine Favoritenseite hier!

 

In Zusammenarbeit mit BestSecret

Pin It on Pinterest

Share This

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close