Ich habe euch ja schon öfters berichtet, wie wichtig ich es für meine Haut finde, auf Naturkosmetik zu achten. In diesem Artikel schreibe ich ausführlich darüber warum sich ein gesunder Lebensstil nicht nur auf die Ernährung beschränken sollte und warum man auch an die Haut nur Natur lassen sollte. Doch heute geht es um ein “heißes” Thema, nämlich Schwitzen und Naturkosmetik-Deos.

Warum schwitzen wir?

Man kann grob sagen, dass es zwei Gründe fürs Schwitzen gibt. Zum einen aufgrund körperlicher Anstrengung, Sport, aber auch heißen Sommertage. Denn bei all diesen Ursachen hat der Schweiß das Ziel, den Körper abzukühlen. Zum anderen schwitzen wir aber auch aufgrund unserer Emotionen wie Angst, Stress, Nervosität oder Erregung. Die Folge ist aber immer die selbe: Unser Körper produziert in den Hautdrüsen Schweiß und stößt ihn zusammen mit Giftstoffen und Stoffwechselschlacken aus. Die Bakterien auf unserer Haut zersetzen den Schweiß während er trocknet und so entsteht ein unangenehmer Geruch. Interessant ist dabei, dass der Schweiß nach körperlicher Anstrengung aus anderen Drüsen produziert wird als jener, der auf unserer Emotionen folgt. Der “emotionale” Schweiß riecht intensiver. Aber da wir ja gut riechen wollen, hat die Industrie Deodorants und Antitranspiranten entwickelt

Aluminiumsalze, Antitranspiranten und herkömmliche Deodorants

Wie euch sicher bekannt ist, verwenden viele Hersteller herkömmlicher Deos und Antitranspiranten Aluminiumsalze. Während man bei Deodorants zwar schwitzt, verhindern die Aluminiumsalze in Antitranspiranten die Schweißproduktion komplett, da sie die Schweißdrüßen an der Produktion hindern. Doch in letzter Zeit sind solche Produkte stark umstritten, da Aluminiumsalze verdächtigt werden, krebserregend zu sein und Alzheimer auszulösen.

Deodorants haben nicht zum Ziel, das Schwitzen zu verhindern, sondern lediglich die Bakterien im Schweiß zu hemmen – denn diese Bakterien führen wie oben erwähnt zu dem typischen Schweißgeruch. Bei herkömmlichen Deos sind zwar keine Aluminiumsalze enthalten, allerdings eine Reihe anderer Inhaltsstoffe die sich mit einer naturnahen Lebensweise nicht vertragen: Mineralöle, synthetische Stoffe für Duft, Farbe oder Konservierung und Treibgase (in Deosprays) – und ich bin mir sicher dass sich die Liste noch ein wenig fortsetzen lässt.

Naturkosmetik Deos & meine Erfahrungen

Besser sind hingegen Naturkosmetikprodukte. Sie wirken oft mittels Alkohol, ätherischer Öle und Natron und werden unterstützt durch pflanzliche Extrakte aus diversen Pflanzen. Der Umstieg von herkömmlichen Produkten fällt einem vermutlich am stärksten dadurch auf, dass man plötzlich schwitzt – vor allem wenn ihr so wie ich früher auch Antitranspiranten verwendet habt. Ich habe einige Produkte ausprobiert da ich auf Aluminiumsalze verzichten wollte. Darunter waren auch einige teure Produkte, die sich aber im Endeffekt überhaupt nicht bezahlt gemacht haben. Damit ihr wirklich wisst, für was es sich lohnt, sein Geld zu investieren habe ich euch eine kurze Übersicht gemacht, mit welchen Produkten ich sehr zufrieden bin.

  1. Mein Favorit – Deocremes von Ponyhütchen: Hendrike hat 2008 Ponyhütchen gegründet, ursprünglich da sie mit der Auswahl an Naturkosmetik Beauty Produkten nicht zufrieden war. Nach und nach kamen andere Kosmetika hinzu, großteils aus Bio-Rohstoffen und handgemacht, aber zu 100% vegan. Die von ihr entwickelten Deocremes gibt es in ziemlich vielen verschiedenen Düften und Varianten, ich habe am liebsten die Cherry Blossom. Der Duft hält den ganzen Tag über, einziger Nachteil meiner Meinung nach die Handhabung der Creme. Zu kaufen gibt es die Produkte mit schweizer Ursprung online oder in diversen Naturkosmetik-Shops, in Wien z.B. bei Staudigl.
  2. Festes Deo T’eo von Lush: Lush ist aus mehreren Gründen eine gute Alternative zu herkömmlichen Kosmetika, denn die Produkte werden handgemacht, es wird besonderer Wert auf die Herkunft und die Produktionsumstände der Rohstoffe geachtet (Stichwort: Ethical Buying) und Lush setzt sich gegen Tierversuche ein und ist sehr fortschrittlich was das Thema Verpackungs-Vermeidung angeht. Das vegane Deo T’eo kommt zum Beispiel ohne Tiegel oder Roll On aus, denn es ist fest und ungefähr wie eine Seife geformt. Man reibt es einfach unter die trockenen, sauberen Achseln und schon wirkt es. Nachteil: die “Brösel” die dabei entstehen.
  3. Deo von Ihre Klassiker. Der Deo-Stick mit entzündungshemmendem, adstringierendem Hamamelis-Extrakt sowie beruhigendem Kamillen-Extrakt wirkt angenehm kühlend, desodoriert hautfreundlich und duftet dabei herb-frisch – ein sehr männlicher Duft was meiner Meinung nach ein kleiner Nachteil ist. Erhältlich in diversen Reformhäusern.
  4. Deo von Tom’s. Diese Marke habe ich im amerikanischen Supermarkt Wholefoods entdeckt. Wer also mal in den USA unterwegs ist sollte unbedingt zuschlagen und das natürliche Deo von Tom’s, mein Favorit mit Lavendelduft, probieren.
  5. Die Bekannte einer Freundin probiert schon länger, selbst Deos herzustellen. Sie entwickelt gerade Pulver und Cremes die auf Natursalzen und ätherischen Ölen basieren. Bei den Cremes kommen zusätzlich noch Öle bzw. Sheabutter zum Einsatz. Sie ist gerade in Produktentwicklung und sie hat sehr hohe Anforderungen an ihre Produkte: Natürlich, vegan und so regional wie möglich, dabei auch noch mit nachhaltigen Verpackungen. Ihre Produkte werden voraussichtlich in Glasbehältern zu kaufen sein, denn Glas ist inert, also reagiert nicht mit dem darin enthaltenen Produkt. Meine Freundin durfte schon vorab die Produkte testen und ist sehr zufrieden damit, denn auch im heißen Sommer haben die Deos tadellos funktioniert. Ich bin also gespannt, sobald sie ihre Entwicklung abgeschlossen hat und werde euch dann sicher wieder berichten!

Ich verwende die Produkte meist abwechselnd. Ich habe leider die Beobachtung gemacht, dass nach circa einem halben Jahr die Wirkung bei den verschiedenen Produkten nicht mehr so stark ist. Dann verwende ich immer ein anderes Deo, wieder ein halbes Jahr. Kennt ihr das Problem?

Habt ihr noch gute, vegane Naturkosmetik Deos die ihr empfehlen könnt?

 

Pin It on Pinterest

Share This

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close