Als (Jung-) Unternehmer wird es einem in Österreich nicht immer leicht gemacht. Die hohen Abgaben und viele weitere Erschwerungen lassen einem oft kurz mal an seinem Vorhaben zweifeln und überlegen ob es sich nicht doch angenehmer lebt einfach angestellt zu sein und die Arbeit am Ende des Tages am Arbeitsplatz zu lassen. Denn die Sorgen, der Stress und die unzähligen Aufgaben als Selbstständiger treffen einen manchmal wie ein Schlag, auch wenn es für mich das größte Geschenk ist so arbeiten zu dürfen. In letzter Zeit weiß ich ehrlich gesagt gar nicht wohin mit meinen Vorhaben, Ideen und To Dos. Ich würde gerne eine STOP Taste drücken und einmal Tief durchatmen. Aber so ist das nun mal als Unternehmer. Es gibt Höhen und Tiefen und machmal kommen diese sogar auf einmal. Manche Lösungen findet man selber, für manche Sachen braucht man Hilfe und andere lösen oder erleichtern sich wie von selbst. Die österreichische Post ist ein Unternehmen, das versucht uns Wege zu erleichtern und uns nicht noch mehr Steine in den Weg legt. Auch wenn die Post nicht direkt etwas mit unserer Wirtschaftslage zu tun hat,  ist es eine große traditionelle Institution die Fortschritte und Erleichterungen anstrebt, deshalb bin ich sehr froh sie mit dieser Kooperation auch ein bisschen unterstützen zukönnen und auf diese positiven Änderungen hinzuweisen.

Denn wie ihr wisst, arbeite ich neben OCJ noch bei Anna und bin somit relativ viel unterwegs. Gerade deswegen ist es oft eine Herausforderung, Pakete, die zu meinem Alltag gehören, während der Öffnungszeiten zur Post zu bringen. Gerade deshalb bin ich sehr happy darüber, dass die Post es uns endlich einfacher macht viele unserer Aufgaben zu erledigen. Neben der SB-Zone und meiner persönlichen Empfangsbox in unserem Hausflur, nütze ich seit kurzem auch die neuste Innovation: Paketmarken.

Damit kann man seine Pakete nämlich selbst über die Webseite der Post frankieren und nicht nur bei der Post, sondern auch bei einigen Tankstellen abgeben. Im ersten Moment hab ich mich dann aber gefragt: Muss ich jetzt mit der Küchenwaage alle Pakete abwiegen? Aber auch dafür gibt’s eine Lösung. Die Preise sind nämlich nicht in erster Linie abhängig vom Gewicht, sondern von der Abmessung der Pakete. Online kann man sogar den Überblick über alle Sendungen der letzten 3 Monate behalten – was ich super praktisch finde, weil meine “Zettelwirtschaft” mittlerweile ja nur nach Chaos schreit!

Oftmals sind es also die vermeintlich kleinen Dinge des Lebens, die meinen Alltag einfacher machen. Seit wir keine Becher mehr im Shop haben, sind meine Gänge zur Post zwar weniger geworden, aber dennoch sind es wöchentlich mehrere Pakete die bei mir ein- und austrudeln. Kanntet ihr die Paketmarken schon, oder habt sie sogar selbst schon mal verwendet? Das allercoolste daran – abgesehen von der großen zeitlichen Erleichterung für mich – ist, dass man sie online auch selbst gestalten kann. Meinem Papa schicke ich das nächste Paket also mit meinem Gesicht drauf 😀

IMG_8917

Anzeige

Pin It on Pinterest

Share This

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close